Betreff: Letzte Meldung vom Massensterben der Honigbienen (11.05.2005, 8:15 Uhr): Zwischenzeitlich stirbt auch die Bienenbrut!

Sehr geehrter Herr Minister Dr. Schäuble MdB,
sehr geehrte Frau Dobrinski-Weiss MdB,
sehr geehrte Frau Lausischk MdB,
sehr geehrter Herr Bonde MdB,

gestern habe ich Sie in gleichlautenden Mails fraktionsübergreifend um Unterstützung und Hilfe bei unserem existenziellen Problem mit den Honigbienen gebeten. Der Ortenaukreis ist eines der Hauptrisikogebiete, in dem das Regierungspräsidium per Allgemeinverfügung die Landwirte gezwungen hat, das hochgefährliche Beizmittel PONCHO PRO einzusetzen. Eine Auflage an die Sähgeräte wurde nicht gemacht. Die Landwirte handelten in gutem Glauben. Dass die Landwirtschaftsverwaltung von den Problemen mit den Beizmitteln von BAYER aus Italien und dem benachbarten Frankreich, die schon seit Jahren bekannt sind, nichts wusste, ist im vereinten Europa eine beängstigende Erkenntnis. So blind kann man einfach nicht sein, zumal BAYER als Hersteller in diese Verfahren auch involviert ist.

Zwischenzeitlich, und das ist der Grund meines erneuten Mails, liegt mir vom Berufsimker Christoph Koch die Nachricht vor, dass jetzt auch die Bienenbrut zu sterben beginnt. Bis jetzt waren es nur die Flugbienen.

Mit freundlichen Grüßen

Ekkehard Hülsmann
Vorsitzender
Landesverband Badischer Imker e. V.
Bahnhofstr. 35
77767 Appenweier
Tel.: 07805 2010
Fax 07805 2093